WordPress ist installiert, und nun? Hilfreiche Tipps für den Anfänger

Eine kleine Einführung für die effektive Nutzung deines Blogs

Du hast nun also WordPress installiert und bist stolzer Besitzer deines ersten kleinen Blogs, oder Webseite. Herzlichen Glückwunsch! Damit dein Projekt auch erfolgreich wird, haben wir hier einige Tipps für dich zusammengetragen:

1. Username Admin – ein leichtes Ziel für Hacker

Bitte benutze als Usernamen nicht „Admin“. Sollte im Dashboard ein Account mit dem Namen „Admin“ existieren, lösche diesen bitte. Lege dir vorher einen neuen Account mit Administratorrechten an und wähle ein sicheres Passwort. Nutze dazu am besten einen Passwort Generator. Notiere dir dein Passwort für später und bewahre es an einem sicheren Ort auf.

Um deinen Loginbereich vor automatisierten und gefährlichen Attacken zu schützen, solltest du unbedingt ein Htaccess Login einrichten. Dieses schützt dein Webseite noch einmal mehr vor ungewünschten Zugriffen.

Gerne hilft dir unser Team von Mister Backup hier weiter, melde dich bei uns.

2. Permalinks

Ändere deine Linkstruktur für eine bessere Lesbarkeit bei Besuchern und Suchmaschinen. Unter Einstellungen > Permalinks kannst du diese Einstellung vornehmen. Wähle hier zum Beispiel „Beitragsname“ aus.

3. Installiere ein Plugin, dass dir die Suchmaschinenoptimierung erleichtert

Sehr wichtig! Deine Webseite soll erfolgreich sein, dafür muss sie von Suchmaschinen gut gefunden und indexiert werden können. Wir empfehlen dir hier das Plugin Yoast Seo.

Und vor allem: Kontrolliere ob unter Einstellungen > Lesen bei „Sichtbarkeit von Suchmaschinen“ ein Häkchen gesetzt ist. Wenn du möchtest, dass Suchmaschinen wie Google deine Webseite sehen können, darf das Häkchen nicht gesetzt sein.

4. Google Analytics

Möchtest du einen guten Überblick über die Anzahl der Besucher deiner Webseite haben, richte dir einen Google Analytics Account ein und folge den Anweisungen. Du musst den UA-Code nicht umständlich in den Head Bereich deiner Seite implementieren. Nutze zur Integration von Google Analytics einfach das Plugin „Google Analytics Dashboard für WP“.

Anleitung zur Einrichtung von Elbnetz

5. Plugins

Das verwenden von zu vielen Plugins schlägt sich unter Umständen negativ auf die Geschwindigkeit und Performance deiner Webseite aus. Versuche im Höchstfall 10-15 Plugins zu benutzen, und deaktiviere oder deinstalliere die Plugins die du nicht brauchst.

6. Spam Kommentare

Kommentare sind gut für die Position deiner Webseite im Google Ranking. Kommentar Spam allerdings nicht. Wir empfehlen dir zur Spam Bekämpfung die „AntiSpam Bee“.

7. Caching für bessere Ladezeiten

Caching ist eine Methode, bei einer Anfrage, deine Webseite schneller den Besuchern anzuzeigen. Wird deine Seite schneller ausgeliefert, wird Google dich lieben und deine Besucher noch mehr. Das Thema Caching ist an sich sehr komplex, wir werden uns später einmal genauer damit befassen.

Unser Anfänger Tipp: Benutze WpFastestCache um deine Webseite zu Cachen. Die kostenlose Version wird dir für den Anfang völlig ausreichen.